Dreikönigsschwimmen 2009

Am 6. Januar 2009 war es wieder so weit. Wenn man morgens aus dem Fenster sah, dachte man bestimmt nicht an ein Schwimmen im Main. Es fröstelte einen, wenn man die weiße Landschaft betrachtete.

Aber der DLRG Bezirksverband Unterfranken hatte zum 28. Dreikönigsschwimmen in Würzburg eingeladen. Trotz der eisigen -6°C Lufttemperatur am Morgen fanden sich immerhin insgesamt 96 Teilnehmer, davon 20 weibliche, in der Mehrzweckhalle in Gerbrunn ein. Alle waren fest entschlossen, entsprechend gegen Kälte geschützt, die Distanz von 5 km bzw. 2,5 km im Main zu durchschwimmen.

Nachdem sich die Schwimmer im Hallenbad in Gerbrunn umgezogen hatten, bestiegen sie den bereitstehenden Bus. Dieser brachte die 85 Wagemutigen, die sich für die Langstrecke entschieden hatten, um kurz nach 13 Uhr zu der Einstiegsstelle in Randersacker. Die Wassertemperatur war gegenüber der Lufttemperatur vergleichsweise warm. Sie betrug knapp 1°C. Unter dem Applaus von unzähligen Zuschauern, die das Ufer säumten, fiel um 13:30 Uhr der 'Startschuss'. Keiner der Schwimmer blieb am Ufer zurück.

 

Insgesamt sicherten 6 DLRG Boote von verschiedenen Ortsverbänden aus Unterfranken den schwimmenden Tross ab. Jederzeit kann es passieren, dass ein Schwimmer trotz Neopren-Kälteschutz zu stark auskühlt. Diese werden in ein Boot geholt und den bereitstehenden Rettungsdiensten vom Arbeiter-Samariter-Bund und der Johanniter-Unfall-Hilfe übergeben. Ernsthafte Probleme sind während des gesamten Schwimmens nicht aufgetreten.

Am Graf-Luckner-Weiher, Startpunkt der 2,5 km Strecke, warteten inzwischen die restlichen 11 Schwimmer. Gegen 14:00 Uhr erreichten die ersten Teilnehmer der Langstrecke diesen Startpunkt. Sogar eine Eisscholle trieb auf dem Main vorbei. Jetzt hieß es für die 11 wartenden Teilnehmer, Zähne zusammenbeißen und rein ins Wasser. Bloß jetzt nicht kneifen. Selbst als Zuschauer am Ufer lief es einem bei dem Anblick eiskalt über den Rücken...

Um 14:37 erreichte der erste Schwimmer das Ziel am Ludwigkai in Würzburg. Die Strapazen waren am Ausdruck erkennbar, aber auch dass es offensichtlich Spaß gemacht hat, aktiv an diesem traditionellen Event teilzunehmen. Es standen DLRG Mitglieder bereit den Schwimmern aus dem Wasser zu helfen. Wieder festen Boden unter den Füßen, wurde erst einmal ein warmer Tee gereicht. Der Bus, für den Transfer nach Gerbrunn, stand wieder bereit. Hier konnten sich die Schwimmer schon mal vorwärmen. Anschließend ging es wieder zum warm Duschen und Umkleiden ins Gerbrunner Hallenbad zurück.

 

Bei der anschließenden Siegerehrung wurden die Urkunden überreicht. Ältester Teilnehmer mit 82 Jahren war der beim Würzburger Dreikönigsschwimmen langjährig bekannte Robert Winkler aus Bad Staffelstein. In seinem Leben hat er an knapp 500 ähnlichen Veranstaltungen teilgenommen. Dabei überwand er die Strecke von über 3000 km im Wasser.

Die älteste Teilnehmerin mit 48 Jahren war Karin Seufert und kam von der Wasserwacht Iphofen.

Die jüngste Teilnehmerin war Luise Novikow mit 14 Jahren und der Jüngste war Nils Ebert mit 9 Jahren.

Die größte Gruppe stellte der DLRG OV Gerbrunn mit 27 Teilnehmern und die weiteste Anreise mit 275 km überwand der DLRG OV Karlsfeld.

Nach der Ehrung machten sich die Unerschrockenen wieder auf den Heimweg. Sicherlich werden sie die Erlebnisse an diesen eisigen Tag lange in Erinnerung behalten. Im kommenden Jahr, beim 29. Dreikönigsschwimmen, wird es garantiert ein Wiedersehen geben.